Bedeutung und Brauchtum zu Pfingsten in Deutschland
Was ist das Pfingstfest? Religion |
Pfingstkalender 2016 bis 2021 Pfingsttermine | Pfingst-Ferienkalender 2016 2017

Pfingsten Hotel Pfingstreisen Pfingsturlaub Pfingstarrangements

Dem Thema Pfingsten und der Pfingstenbedeutung kann man sich von verschiedenen Seiten nähern. Der Name, der sich von dem griechischen Wort "pentekosté" ableitet und sich über das mittelhochdeutsche "pfingesten" zu der heutigen Bezeichnung entwickelt hat, bedeutet nichts anderes als der "Fünfzigste". Gemeint ist damit der fünfzigste Tag nach Ostern, also dem Tag, an dem Jesus nach christlichem Glauben auferstanden ist. Eine Erklärung oder Informationen über die Entstehung und den Inhalt des Festes liefert das Wort also nicht. Doch was bedeuted Phingsten überhaupt, und was feiert man an Pfingstsonntag, Pfingstmontag und teilweise auch schon an Pfingstsamstag?

Wer sich auf die Suche nach dem Ursprung begibt, wird feststellen, dass das zweitägige Fest, das an einem Sonntag und dem sich anschließenden Montag gefeiert wird, auf das biblische Pfingstwunder der Geistsendung zurückgeht. Wie die Heilige Schrift erzählt, redete und predigte nach diesem Ereignis jeder Apostel in einer anderen Sprache. Da sich das Geschehen nur schwer in Worte fassen lässt, wurde es oft in Bildern dargestellt. Bilder über die Geistsendung in der christlichen Kunst zeigen meist Maria inmitten der Apostel, über ihren Häuptern Feuerzungen oder Feuer-Flammen und die Taube als Pfingstensymbole für den Heiligen Geist. Neben Pfingstfeuer und Pfingsttaube sind z. B. auch Pfingstrose und Pfingstochse weitere Pfingst-Symbole.

Kirchliche Gemeinden und Gemeinschaften feiern Fingsten an Pfinsten-Sonntag und Pfingstenmontag mit Pfingstprozessionen – eine Sonderform ist dabei das Pfingstreiten mit Pfingstbraut und Pfingstbräutigam, für das immer auf gutes Pfingstwetter gehofft wird – und verschiedenen Gottesdienstformen mit unterschiedlicher Gottesdienstgestaltung, z. B. mit einem Gemeindegottesdienst, einem reinen Wortgottesdienst, einem Familiengottesdienst, einem Kindergottesdienst, einer Jugendandacht usw. Für die Gestaltung einer Pfingstfeier oder eines besonderen Gottesdienstes werden mitunter Textvorlagen oder gar eine komplette Gottesdienstvorlage verwendet. Eröffnet wird der Gottesdienst mit einem Lied oder Eingangsgebet. Im Christentum sind im Laufe der Zeit zu diesem Feste eigene Pfingstgebete und Pfingst-Lieder entstanden, wie z. B. „Komm, Heiliger Geist…“. Manches Gotteshaus nennt sich auch Heilig-Geist-Kirche und feiert somit jedes Jahr an Pfingsten „Namenstag“.

Im Laufe der Zeit hat sich mancher Brauch zu Pfingsten entwickelt, wobei nicht jeder Pfingstbrauch eine religiöse Bedeutung hat. Kirchliche und weltliche Pfingstbräuche gehen ineinander über, wenn z. B. Kinder Papiertauben aus Tonpapier nach einer Bastelanleitung basteln, wenn per Grußkarte Pfingstgrüße versendet oder Birken-Zweige an Häusern bzw. Birkenzweige an Brunnen angebracht werden, um sich an Pfingsten zu einem Brunnenfest zu versammeln. Eher rein weltliche Bräuche zu Pfingsten sind z. B. Kirmes-Veranstaltungen. Während es zu anderen großen Festen wie Weihnachten und Ostern Schulferien gibt, dürfen sich auf längere Pfingstferien nur Schüler in wenigen Bundesländern freuen. Infos über die verschiedenen Aspekte von Pfingsten findet man auf diesen Seiten.

Inhaltsverzeichnis

Pfingsten – Name und Bedeutung Pfingstfest Pfingstsonntag Pfingstmontag Heiliger Geist Dreifaltigkeit Jesus Christi Himmelfahrt Christen Katholische Kirche Pfingsttage

  • Pfingsten – Biblische Grundlagen Pfingstereignis Pfingsttag Neues Testament Heilige Schrift Apostelgeschichte Pfingstwunder Pfingstgeheimnis Pfingstgeschehen Pfingsterzählung

  • Pfingstsymbole Symbolik Symbole Atem Hauch Wind Lebensatem Feuer Flammen Feuerzungen Wasser Taufritus Taube Pfingsttaube Palmzweig Heilig

  • Kirchliches Brauchtum zu Pfingsten Pfingstbrauch Brauch Heiliggeisttauben Heilig-Geist-Schwingen Zirbentauben Pfingstfeuer Werchflocken Pfingstkerze Flurumgänge Pfingstreiter Umritte Reiterspiele Wasser Wasserbräuche Taufritus Pfingstlümmel Pfingstsprützlig Pfingstblüttlig

Weltliche Pfingstbräuche Bräuche Frühjahrsbräuche Pfingstbaum Brunnenfest Birkenzweige Pfingstumzug Glockenspiel Pfingstsänger Pfingstkuchen Pfingsteier Pfingstehen Pfingstbursche Pfingstsingen

  • Pfingstochse Pfingstochsen Pfingstkarl Pfingsthammel Pfingstessen Pfingstprozession Pfingstdreck Pfingstjungfer Pfingstbraut Christentum

Pfingstgottesdienst Pfingstgottesdienste Pfingstlieder Pfingsthochamt Festhochamt Pfingstpredigt Heilig-Geist-Lieder Pfingstlied Pfingstgebet Kirchenlieder Kirchengemeinde Gottesdienst Open-Air-Gottesdienst Predigt Texte Pfingstgebete Lieder

Pfingstkirmes Pfingstveranstaltungen Pfingstfeste Jahrmarkt Veranstaltungen Straußjugend Kirmesrede Kirmesburschen Kirmesgäste Feuerwerk Pfingstsportfest Pfingstturnier Pfingsttreffen Pfingstjugendtreffen Fest Feste Pfingstenveranstaltungen

Sonstiges zu Pfingsten

  • Pfingstrose Hahnenfußgewächs Edelpäonie Strauchpfingstrose Klatschrose Bauernpfingstrose Gichtrose

  • Pfingstbewegung Erweckungsbewegung Geistempfang Geisttaufe Zungenrede Prophetie Pfingstgemeinschaften

  • Pfingsttauben basteln Tonpapier Laubholz

Pfingstferien 2016 2017 Pfingstreisen Pfingstreise Pfingsturlaub Bauernregeln Wetterregeln Pfingstwetter Pfingstsamstag Pfingstspaziergang Pfingstwanderung Pfingstausflug Pfingsthymnus Wetter



Falsche Schreibweisen sind: Pfungsten Pfingst Pfinksten Pfingten Pfibgsten Pdingsten Veranstalltungen

 

Ältere natürlich auch ©-geschützte Versionen findet man auf: http://web.archive.org/web/*/http://www.pfingsten-info.de

www.pfingsten-hotel.de

© 2001-2016 www.pfingsten-info.de | E-Mail | Impressum Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Monday, 09. May 2016 - URL dieser Seite: http://pfingsten-info.de/index.html